Reise blog von Travellerspoint

Ein schöne Überraschung

Cuenca Kulturhauptstadt

sunny 18 °C

Jeden den ich nach Cuenca gefragt hab meinte das es sich nicht lohnt, weil es dort immer und ständig regnet und auch so nix zu bieten hat!!
TOTAL FALSCH - Cuenca ist wunderschön!!! und naja ich hab´bis jetzt auch ziemlich Glück mit dem Wetter gehabt.

Hier ein paar (viele) Bilder:

Fahrt nach Cuenca:
large_IMG_2754.jpglarge_IMG_2756.jpg

Cuenca:
IMG_2809.jpgIMG_2816.jpglarge_IMG_2831.jpgIMG_2833.jpgIMG_2845.jpgIMG_2859.jpgIMG_2862.jpgIMG_2882.jpg

Der Ausblick von meinem Hostel,
die neue Kathedrale:
large_IMG_2768.jpg
und der Arbeitsmarkt - im warsten Sinne des Wortes. Handwerker stehen hier Montags und hoffen das sie jemand Einstellt.
IMG_2770.jpg

Um die Ecke, der Blumemmarkt:
IMG_2869.jpg
mit den Cholas Cuencanas:
IMG_2856.jpg

In Cuenca werden auch die Panama Hüte verkauft und dekoriert. Ich hab hier ganz nette Leute kennengelernt die in dem Laden arbeiten und mit denen ich ich eine lustige Zeit hatte - ich hab jetzt auch einen SUPER originellen Panamahut und das für lau!!
IMG_2871.jpgIMG_2878.jpg

Nachmittags war ich noch in dem Banco Central Museum, das ist aber so gross das ich mir nur die gärten und die Inkaruinen im Hinterhof angucken konnte:
IMG_2896.jpglarge_IMG_2903.jpglarge_IMG_2906.jpglarge_IMG_2916.jpg

Eingestellt von amelierei 19:49 Archiviert in Ecuador Tagged ecuador cuenca ekuador blumenmarkt panamahut inkaruinen Kommentare (0)

Von Völkerwanderung und einem aktiven Vulkan

Der normale Wahnsinn

sunny 22 °C

Baños war super schön und ich hab es echt genossen, obwohl Ostern war und deswegen auch alles komplett voll und obwohl es auch sonst vom Tourismus überlaufen ist. Das ist manchmal sogar ganz praktisch, weil man dann nämlich guten Kaffee und gutes Essen kriegt und auch sonst alles auf die Wünsche der Touris eingestellt ist.
So war ich zum Beispiel Raften - mein erstes Mal - und gleich Stufe 3 - 4 (6 ist die Stärkste)
IMG_2605.jpgIMG_2607.jpg

Und schön wandern, mit Blick auf die schönen Flickenteppich- Berge:
large_IMG_2628.jpgIMG_2617.jpgIMG_2671.jpgIMG_2674.jpgIMG_2642.jpg

Am Donnerstag Abend fing das Dorf dann an Voll zu werden und Freitag morgen sah es dann so aus:
IMG_2688.jpgIMG_2689.jpg
und das alles nur, weil Ostern beginnt und am freitag morgen um 5:00 eine Messe für die Jungfrau von des heiligem Wassers gehalten wird.
IMG_2667.jpg
Die meissten Leute sind ca. 60km gelaufen um eben an dieser Messe teilzunehmen und es sind zum grössten Teil Einheimische.Klar das alle Hotelzimmer schon lange vorher ausverkauft waren, so haben die Leute also auf den Strassen gecampt oder einfach nur dicke Decken mitgebracht und sich irgentwo hingelegt.... bis es dann so gegen 8:00 anfing Asche zu regnen, weil am Vortag der Vulkan Tungurahua angefangen hatte kleine Ausbrüche zu haben.
IMG_2690.jpg
Also war wieder Unterschlupf Suchen angsagt für die mindestens 20 000 Leute in die Stadt gekommen sind.
Ich bin lieber erstmal weg und habe ein bisschen Rapel (hier canyoning genannt) gemacht, Abends waren wir dann noch auf einem Ausssichtspunkt und hatten Glück die Explosionen des Vulkans zu sehen und wie die Lavaflüsse.
IMG_3711.jpgIMG_3723.jpgIMG_3789.jpgIMG_3830.jpgIMG_3773.jpg

Am Samstag bin ich dann Mountain Biking gegangen, was auch super spannend war, weil es hier soviel fantastisch Landschaften gibt und soviel zu machen auf dem Weg, zum Beispiel Gondeln die über die reissenden Flüsse fahren oder der riesige Wasserfall Pailon del Diablo. Danach gings mit einem Pickup wieder zurück in die Stadt... Bergauf wollte ich nun wirklich nicht fahren!!
IMG_2703.jpgIMG_2709.jpgIMG_2712.jpgIMG_2717.jpg
Pailon del Diablo Wasserfall:
IMG_2740.jpgIMG_2743.jpg
Rückfahrt
IMG_2748.jpg

Eingestellt von amelierei 18:02 Archiviert in Ecuador Tagged bus reise rafting banos ecuador rucksack tungurahua fahrrad canyoning rappel vulkanausbruch pailon_del_diablo Kommentare (0)

Galapagos

2 Wochen auf den magischen Inseln

sunny 32 °C

Galapgos – Puerto Ayora

5.4.11
Ich will seit so langer Zeit schon nach Galapagos.. mein grosser Traum und endlich wird er Wahr!!
Ich hab extra garnichts gelesen, damit ich keine erwartungen hab und mich drauf freuen kann… aber schon eine gewisse Vorstellung untermalt von BBC Doku Bildern.
Wie immer wenn ich auf Insel lande ist erst Sonnenschein und sobald ich einen Fuss an Land setze fängt es an zu schütten…. Aber nichts konnte meine Vorfreude trüben … Also Gepäck, Bus, Fähre, Bus und dann Ankunft in Puerto Ayora auf der Insel Santa Cruz. Die Insel ist riesig allein die letzte Busfahr hat 1:30 Std gedauert… und dann der Schock – Puerto Ayora. Die Leute sind merkbar vom Turismus genervt und das lassen sie einen auch spüren, ganz anders als in Quito und die Stadt an sich ist einfach nur hässlich, nichts verglichen mit meinen Imaginären Bildern. Nachdem ich ein Hotelzimmer hatte bin ich zum Darwin Zentrum, was ganz interessant war, aber ich geh dann eh nochmal da mit dem Reiseleiter vom Segelschiff hin.
IMG_1322.jpgIMG_1323.jpgIMG_1359.jpgIMG_1368.jpgIMG_1389.jpgIMG_1413.jpgIMG_1429.jpgIMG_1432.jpgIMG_1457.jpgIMG_1459.jpgIMG_1463.jpgIMG_1468.jpgIMG_1486.jpgIMG_1489.jpgIMG_1493.jpgIMG_1508.jpgIMG_1526.jpg

6.4.11
Heute morgen war ich auf einer kleinen Tour, bei der ich dann endlich meine ersten Tiere gesehen hab, alle ganz Nahe in ca. 1- 2 m Entfernung. Meeresleguane sogar beim Versuch an Land zu schwimmen/surfen, Seelöwen und Blaufuss Tölpel. Auf dem Boot war auch eine Bekannte mit der ich am Flughafen eine Weile geredet hatte. Am Ende der Tour sind wir noch in einer natürlichen Ritze (Grieta auf deutsch?) die sich an Land mit Salzwasser gefüllt hat, schwimmen. Am Nachmittag bin ich dann mit meiner Bekannten nach Tortuga Bay, einem wunderschönen Strand, an dem es wohl Schildkröten gibt, aber es war wieder regen und trotzdem war es schön und wir haben wieder Massen an Meeresleguane gesehen. Gelernt hab ich heute dass dasa Wetter sich hier alle halbe Stunde ändert und das ich anscheinend Glück habe, weil normalerweise sollte es jetzt schon viel kälter sein.

7.4.11
Urlaub vom Urlaubstag!

8.4 – 15.4.11
Segeltour

Die Karte der 8tägigen Segeltour:
cruise_valkiria_copy.jpg
der Katamaran
IMG_1548.jpg
meine Kabine
IMG_2365.jpg

Es war super…. Wir wurden rundum gefüttert und wir haben wahnsinnig viel gesehen und endlich kann ich doch eine Verbindung zwischen meiner Vorstellung und Galapagos finden! Es ist wirklich so schon wie auf den Fotos und Dokus die ich schon mal gesehen hatte und es ist einfach fantastisch wie die Tier- und Pflanzenwelt sich hier entwickelt haben!!

Am ersten Tag auf dem Segelschiff wurden wir ins Hochland von Santa Cruz gefahren um uns dort die Lavatunnel anzugucken und danach sind wir von da mit dem Fahrrad wieder runter.

Die 2. und 3. Tage waren wir auf Isabela, eine der jüngsten Inseln, bei denen noch immer Lavaeruptionen zu erwarten sind. Da sind wir am
1. Tag mit dem Bus ins Hochland und dann ca. 1 Std mit Pferden in Richtung Vulkan Sierra Negra mit dem 2. Grössten Krater der Welt und das Lavagestein raucht an vielen Stellen noch. Von hier aus sind wir dann noch ca. 1 Std richtung Vulkan Chica gelaufen, über junges und altes Lavagestein und wenn man mal die Hand in kleine Löcher reingesteckt hat hat man die Hitze gefïuhlt. Vom Vulkan Chico hatte wir eine wunderbare Aussicht auf die Bucht Elisabeth und die Insel Fernandina (die jüngste Insel die vor kurzem einen Ausbruch hatte).
Am 2. Tag in Isabela haben wir uns die Galapagos Pinguine angeguckt und einer ist beim schnorcheln auch um mich rumgerasst (-schwommen), Isabela Leguane (die kleiner sind), Flamingos und logischerweise Landschildkröten die bei der Mauer der Tränen Leben. Isabella wurde früher als Insel für Schwerstverbrecher benutz und die hatten die Aufgabe ihr eigenes Gefängnis zu bauen, aber durch Revolten und einigen Toten blieb es nur bei der einen Mauer. Und klar waren auch hier Seelöwen.
IMG_1573.jpgIMG_1574.jpgIMG_1580.jpgIMG_1597.jpg
Vulkan Sierra negra
IMG_2022.jpgIMG_1612.jpgIMG_1616.jpg
Vulkan Chico:
IMG_1630.jpgIMG_1631.jpgIMG_1639.jpgIMG_1656.jpgIMG_1662.jpg
Vom Steg aus:
IMG_1664.jpgIMG_1678.jpg
Nächster Tag:
IMG_1688.jpgIMG_1697.jpgIMG_1702.jpgIMG_1707.jpgIMG_1712.jpgIMG_1715.jpgIMG_1721.jpgIMG_1730.jpgIMG_1784.jpgIMG_1791.jpgIMG_1795.jpgIMG_1809.jpgIMG_1826.jpgIMG_1828.jpgIMG_1839.jpgIMG_1860.jpgIMG_1880.jpg
Die Schildkröten, beim Erhalten der Art:

Am 4 und 5. Tag sind wir wieder nach Santa Cruz, eigentlich sollten wir woanders hin, aber das wurde wohl vom Galapagos National Park vor kurzem für Besucher gesperrt. Hier haben wir uns das Darwin Zentrum (nochmal) angeguckt mit dem Einsamen George, die letzten Lebende Landschlidkröte von der Insel Pinta. Momentan wird Versucht Lonesome George mit 2 Weibchen von einer ähnlich Art zu paaren (von der Insel española) um die Art zu retten. Strand war auch noch auf dem Programm. Dann am nächsten Tag nochmal andere Lavatunnel und nochmal Strand.
IMG_1883.jpgIMG_1923.jpgIMG_1937.jpg
IMG_1946.jpgIMG_1961.jpg
Fischmarkt
IMG_1992.jpgIMG_2000.jpg
Und auch die Tiere müssen anstehen:
IMG_2003.jpgIMG_2018.jpg

Einsamer george:
IMG_2031.jpg
Diego
IMG_2053.jpg
IMG_2083.jpgIMG_2086.jpgIMG_2102.jpgIMG_2107.jpg

Am 6. Tag sind wir nach San Cristobal eine östliche Insel die noch älter ist als Santa Cruz.
Man muss sich das so vostellen alle Inseln bewegen sich Richtung Südosten, also um so weiter östlicher um so álter sind sie und um so entwickelter, man sieht das meistens an der Vegetation, die Reichhaltiger ist und am Hochland, das dann flacher ist. Die Insel Española die am südöstlichsten liegt ist am „sterben“, sie ist fast ganz flach und wird wohl bald (in den nächsten Hundert Jahrtausenden) komplett im Meer verschwinden.
Hier, auf San Cirstobal, liegen überall – auf, unter, neben Parkbänken, Gehwegen, in Parks und wo man auch hinguckt Seelöwen!! Von der verschlafenden Stadt Puerto Baquerizo Monte (Provinzhauptstadt) sind wir durchs Interpretationszentrum nach der Tijerate Bucht wo es von Seelöwen wimmelt und wir mit ihnen schwimmen konnten! Die sind so süss... die wollten einfach nicht aufhören mit uns zu spielen und uns alles nach zumachen. Nach der Bucht sind wir an einen anderen Strand und haben mit Schildkröten geschnorchelt und Nachmittags waren wir nochmal mit Meeresschildkröten schnorcheln. Fantastisch!
IMG_2125.jpgIMG_2131.jpgIMG_2144.jpgIMG_2206.jpgIMG_2214.jpgIMG_2216.jpgIMG_2234.jpgIMG_2238.jpgIMG_2251.jpg

Am 7. Tag sind wir nach Floreana, der südlichsten bewohnten Insel. Hier haben wir uns wieder Schildkröten angeguckt und sind dann ins Hochland wo in die 30ern eine deutsche Familie Wittmer als eine der ersten Einwohner der Insel, sich hier einen Wohnsitz erbaut hatten, nachdem sie zuerst die Piratenhöhlen bewohnt hatten und später daneben ihr Haus komplett selbst gebaut hatten, kam es spáter dann zu misteriösen Zwischenfällen auf der Insel, bei der einige Menschen ums Leben kamen und zwischenzeitig die Wittmers auch beschuldigt, aber später vom Governeur der Insel für unschuldig erklärt wurden. Mehr dazu hier:
Da ich das Buch komplett gelesen hatte, wollte ich natürlich auch die nachkommen und das Hotel der Familie sehen und das hab ich dann auch gemacht. Erika ist eine der Enkelinnen und mit der hab ich ein wenig geredet (auf deutsch, das wohl alle Enkel noch sprechen können) und sie hat mir den Postfass Stempel auf eine meiner Postkarten gegeben. Die Posttonne gab es früher mal als nur wenige Schiffe an Floreana vorbeikamen und sie wurde von den Walfängern ursprünglich aufgebaut um Post zu versenden, jedes Schiff das in der Bucht ankerte wusste das es die Post abzuholen hatte. Angeblich gibt es das Fass immernoch, aber das Orignal ist jetzt in San Cristobal in dem Museum.
IMG_2268.jpgIMG_2278.jpgIMG_2279.jpgIMG_2282.jpgIMG_2295.jpgIMG_2302.jpgIMG_2329.jpgIMG_2353.jpgIMG_2355.jpg

Am 8. Tag war die Tour leider zuende. Ich habe Nachmittags ein Schnellboot nach San Cristobal genommen um da noch ein paar Tage zu bleiben. Ich bin so froh das ich nicht noch 1 Tag auf Santa Cruz verbringen muss, weil Puerto Baquerizo Monte einfach schön ruhig, verschlafen, relaxed ist und die Leute hier super nett sind.

16.4.11
Morgens bin ich gleich nochmal zu der Tijereta Bucht um mit den Seelöwen zu sschwimmen. Es war keiner da und ich hab mich erstmal nur auf den Steg gesetzt, nach 5 Minuten lag ein Seelöwen Baby ca. 1m von mir entfernt nach weiteren 10 Minuten waren es 3 Babies, ein Junges, Mutter und der Vater kam ab und zu mal vorbei. Ausserdem wurde ich von einem Galapagos Fligcatcher (Fliegenfänger?) angegriffen, weil er meinen pinken Sarong mit einer Riesenblume verwechselt haben muss. Ich bin noch eine Weile so dagesessen bis nach ca. 1 Std noch andere Leute kamen und wir dann alle ins Wasser sind, inlkusive Seelöwen Familie.
IMG_2388.jpg
IMG_2395.jpgIMG_2415.jpgIMG_2432.jpgIMG_2462.jpgIMG_2467.jpgIMG_2471.jpgIMG_2480.jpgIMG_2496.jpgIMG_2498.jpgIMG_2500.jpgIMG_2507.jpg
Unter Wasser mit dem Seelöwen:

18.4.11
Ich war heute mit 4 verschiedenen Haiarten tauchen! Ausserdem hab ich eine Krake gesehen, Schlidkröten, Tausenden von Fischen und es war genial!! Mir wurde wieder gesagt wieviel Glück ich hatte, dass das Wasser 25 °C war obwohl es in diesem Monat schon VIEL kälter sein sollte, es geht wohl runter bis auf 13 °C. Ausserdem möchte ich hier öffentlich zugeben das ich mittlerweile ein Suchtartigensverhältniss zu den Batidos hier entwickelt habe, ich hoffe das ich von denen wieder loskomme...
IMG_2558.jpgIMG_2562.jpgIMG_2578.jpgIMG_2583.jpg
Ein kleines Video vom Tauchgang:

19.4.11
Abflug nach Quito, von 32 °C wieder zurück auf 15 °C, brrr.

Eingestellt von amelierei 16:18 Archiviert in Ecuador Tagged reise santa_cruz galapagos quito ecuador san_cristobal segeltour valkiria floreana schildkröten leguane seehunde paradies fantastisch Kommentare (0)

Cotopaxi - der höchste aktive Vulkan der Erde

Zum Basislager raufgeklettert und dann mit dem Mountain Bike runter.

snow 0 °C

Man möchte es ja nicht glauben, aber ich war gestern Bergsteigen!! Allerdings eher unbewusst/-wollt, denn ich hab mir da so eine Tour gebucht und dachte naja Mountainbike Berg runter ist ja super, allerdings haben die mir beim Verkauf NICHT gesagt das man auch noch 1km Bergauf klettern muss und wenn ich schreibe Bergauf meine ich Steil und das auf 4500 m. Ich gebe es zu ich war die Letzte oben und dachte zum Teil das ich es nicht schaffe und die Kleine die bei Papa auf dem Rücken ständig so Sachen wie "Lass uns runter gehen!" "Warum müsen wir da rauf?" "Mir ist kalt" "Ich will ruuuunter" heulte, hat auch nicht unbedingt geholfen. Aber dafür meine neuen Bekannten Kate und Dave die oben gewartet und mich die letzten Meter angefeuert haben.
Als ich ENDLICH oben war, auf 4810 m (der Vulkan ist 5897 m) hätte ich heulen können!! So ein tolles Gefühl, es doch geschafft zu haben!! Man bedenke das atmen auf 4500 m wahnsinnig schwierg ist und besonders wenn man in fast Vertikale hochklettert….
Zur Belohnung sind wir dann erstmal in den Schnee !! Kate ist aus Australien und hat vor 2 Monaten auch das erste mal Schnee gesehen und Dave ist sowieso für alles zu haben... wir also Schneeballschlacht und weiter hoch um dann den Berg runterzuschliddern (-fallen) und dann natürlich einen Schneemann gebaut der von un Carlos getauft wurde. Unser Reiseleiter hat in der Zwischenzeit unser Mittag vorbereitet und heisse Schokolade!! Danach gings dann auch schon wieder runter. Zuerst gelaufen – wir haben da so ein tolles runterspring/renn system entwickelt… da der Boden relative weich ist kann man das auch machen – tja und das ging dann auch bei weitem schneller als hoch. Mit Fotostopps und hinfallen und mehreren Lachkrämpfen nur 12 Minuten (hoch hab ich ca. 1:15 Std gebraucht). Unten sind wir dann auf die Fahrräder und den Berg runter … von 4500m auf ca. 3800m in rasatem Tempo auf einer Schotterstrasse, bis zu dem See Limpiopungo. Da mussten wir dann wieder in den Bus und zurück nach Quito. Schade… aber morgen gehts ENDLICH nach Galapagos.
Der kleine gelbe Fleck ist unser Ziel:
IMG_1234.jpgIMG_1245.jpgIMG_1247.jpgIMG_1253.jpg
Carlos- der Schneemann
IMG_1261.jpgIMG_1267.jpgIMG_1276.jpg
Die fahrradstrasse ....
IMG_1286.jpgIMG_1288.jpgIMG_1294.jpgIMG_1297.jpgIMG_1303.jpg

Eingestellt von amelierei 01:58 Archiviert in Ecuador Tagged tour quito cotopaxi ecuador vulkán fahrrad vulkanbesteigung klettern limpiopungo ekuador Kommentare (0)

Mitad del Mundo -die Mitte der Welt

Fast 0°00'00''

all seasons in one day 15 °C

So wenn man schonmal in Quito ist, sollte man zumindest mal den Äquator besuchen, der durch das kleine Dorf “Mitad del Mundo” (Mitte der Welt) geht.
Ich also heute wild entschlossen los. Erklärt wurde mir: nimm ein Taxi und das fährt dich dann dahin wo die Busse nach “Mitad del Mundo” halten. Ich also taxi gesucht und der Mann wusste natürlich nix, aber er könnte mich ja da direct hinfahren, viel bequemer ohne Bus! Nein danke. Anderes Taxi, der kannte sich anscheinend besser aus. Er setzte mich im Nichts ab, weit und breit nur Báume und eine Strasse. Ich nochmal gefragt ob er sicher ist das es den hier ist. ja er ist sicher und weg war er. Wie auf Kommando taucht auf magische Art und Weise ein anderer Mann neben mir auf – der war da vorher nicht ich schwöre es! Er der Bus kommt in 3 Minuten. Ich muss in wohl ziemlich skeptisch angeguckt haben, denn auf einmal wedelte er mit einer Ofiziellen Liste und einem dientsausweis vor meiner Nase herum. Tatsächlich kam der Bus auch nach 3 Minuten und ich hatte sogar einen Sitzplatz.
Nach 1 ½ Stunden Fahrt war ich dann endlich da. Von weitem lächelte mich schon sarkastisch das Monument der Mitte der Welt an… als würde ich nicht wissen das garnicht da der Äquator lang läuft. Trotzdem bin ich natürlich rein. Die Franzosen haben damals in den XVIII hier gemessen und die äquatorlinie festgelegt. Leider hat man heute mit GPS festgestellt das die ein bisschen weiter nördlich verläuft, wo es jetzt auch ein kleineres Besucherzentrum gibt, das Sonnenmuseum- Inti Ñan. Ich bin da auch hin… ohne es zu wissen durch den Hintereingang (gratis also). Ist schön gemacht, nicht so turistisch und mit lustigen Spielen auf der äquatorlinie wie z.B. Spühlwasser im Süden und im Norden und wie es sich andersherum dreht… also ich habs selbst gesehen es stimmt,
Danach bin ich wieder zurück zum dem Ofiziellen Monument und hier fing gerade das sonntagliche Festival an. Die haben wohl jeden Sonntag live Musik usw…. Und ich hatte so Glück heute haben sie alle verschiedenen einheimischen Tänze vorgeführt, genau auf der Äquatorlinie (oder auch nicht) . Fantastisch!! ich hab es endlich geschafft ein Video hochzuladen. Das ging bestimmt 1 ½ Std und dann bin ich dem Wetter entflohen, aber leider nicht schnell genug… in Quito hat mich der Regen dann doch noch gekriegt… wundert mich das es bei den Temperaturen hier nicht schneit, haha.

IMG_1130.jpgIMG_1147.jpg5IMG_1164.jpg8IMG_1168.jpgIMG_1172.jpgIMG_1218.jpgIMG_1220.jpg

Einer der vielen Tänze:

Eingestellt von amelierei 16:53 Archiviert in Ecuador Tagged folklore quito mitad_del_mundo ecuador äquator inti_ñan indianertänze Kommentare (0)

Noch mehr von Quito, Indianermarkt und einem See

... dem grösste (?) Indianermarkt in Südamerika und See Cuicocha.

semi-overcast 16 °C

Gestern hab´ich dann nochmal den Rest der historische Stadt erkundet, diesmal alleine und deshalb auch ein bisschen intensiver. ich bin einfach in die öffentlich Gebäude rein und hab mich in Richtung Dach bewegt. Hier in Quito sind nämlich die meissten Dächer auch Terassen oder einfach schöne Ausblicke. Vom Kulturzentrum aus hab ich den besten Blick gefunden ohne 22 Leitern raufklettern zu müssen. Ich war auch in der Jesus Kompanie Kirche, die Innen drin komplett mit Blattgold verziert ist und nicht gerade sparsam, ein insgesamt geniales Kunstwerk.

Um Quito mal kurz zu erklären... die Stasst liegt mehr oder weniger in einem Tal das sich 55km in die länge streckt, aber an der breitesten Stelle aber nur ca. 7 km misst. Ist also ganz einfach sich hier zu orientieren. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 2850 m und bedeutet Qui = Zentrum, To = Erde. Umgeben ist sie von vielen Vulkanen, die wenn man viel Glück hat auch sehen kann, bei mir hats bis jetzt leider noch nicht geklappt.

Mittags wollte ich dann mal auf die "Quiteños" hören und doch unbeding den Teleferiqo (teleferico) benutzen, eine Seilbahn die von Quito bis auf den "Cruz Loma" 4200m Abhang des Pichincha Vulkans, hoch fährt. Wenn man erstmal oben ist merkt man was die Höhe alles für Auswirkungen hat, da will man z.B. ein paar M eter einen Hügel hochlaufen und schwupps Puste weg! Man muss also anhalten langsam Atmen und dann in Zeitlupe weiterlaufen... aber wenn man dann erstmal die noch 100 m höher ist, hat man sowieso den Besten Ausblick und ein super Gefühl. Hier oben ist es noch kälter (ca. 10 °C) und man vergisst gerne das man ja duch unmittelbar am Äquator ist, ich hab es jetzt jedenfalls schon geschafft mir das Gesicht zu verbrennen. Auf der Runterfahrt hatte ich dann eine nette Quiteño-Familie mit in ddem Wagon und die haben mir ein bisschen mehr über das Leben hier und das Land erzählt. Sie meinten wohl auch das an der Küste und in Galapagos gerade wegen dem Erdbeben in Japan, die Wassertemperaturen gesunken sind und das es wohl ziemlich wellig sein soll…. Naja ich hab jetzt jedenfalls eine Kreuzfahrt in Galapagos sicher. Heute morgen gerade gebucht: 8 tage, 7 Nächte auf einem 10 Pasagier Katamaran und ich
kanns kaum noch abwarten endlich in Galapagos zu sein!!!

Heute bin ich dann auf eine organisierte Tour um die wichtigsten Dörfer um Quito zu sehen. Wie das nun mal so ist wenn man was organisiert und viel sehen will - es ist ein gehetze..... aber trotzdem hat es siche gelohnt.
Wir sind von Calderón, das bekannt ist für seine masapán Figuren (Masapán = Marzipan) anscheinend haben die Indianer hier früher auf die Grabstätten Bunte Marzipanpuppen gelegt und heutzutage geht die Tradition weiter und natürlich verkauft sich das auch herlich an Touristen. Allerdings ist heute in das Marzipan (ich bin der Meinung dass das sogar eher kein Marzipn ist) auch Klebstoff und syntetische Farben gemischt.

Danach sind wir weiter durch eine wunderschöne Landschaft bis nach Otavalo, o eben der angeblich grösste Indianermark Südamerikas ist. Naja also vom Hocker hat der mcih nicht wirklich gehauen, da sind die Märkte in Guatemala viel schöner, aber trotzdem war es mal nett zwischen den Ständen umher zulaufen.

Nach Otavalo sind wir nach Cuicocha zu einem wunderschönen See und in das Dorf Cotacachi berühmt für seine Lederarbeiten. Da ich ja leider keinen Platz im Gepäck hab bin ich einfach umher gelaufen und hab das niedlich besichtigt.

Naja und danach ging es eigentlich schon wieder zurück nach Quito und wieder vorbei an Vulkanen, Flüssen und Atemberaubenden Landschaften.
Im bus mit mir war übrigens eine Frau die standig in Panama ist, dort ab und zu Reiseleiter ausbildet und den grössten Teil meiner Bekannten kennt. Man erstaunt immer wieder wie klein die Welt ist :)

Die Altstadt:
IMG_0845.jpgIMG_0847.jpgIMG_0853.jpgIMG_0860.jpgIMG_0865.jpg

Teleferiqo:
IMG_0871.jpgIMG_0883.jpgIMG_0889.jpgIMG_0894.jpgIMG_0901.jpgIMG_0908.jpgIMG_0929.jpg

Mittagessen und schon wieder Pop Corn:
IMG_0932.jpg

Typische Gaststätte, hier sieht man was auf den Tisch kommt:
IMG_0939.jpg

Calderón - die Masapán(Marzipan) Figuren:
IMG_0944.jpgIMG_0947.jpgIMG_0950.jpg

Fahrt nach Otavalo und Otavalo Markt:
IMG_0955.jpgIMG_0975.jpgIMG_0996.jpgIMG_1000.jpgIMG_1003.jpgIMG_1009.jpgIMG_1013.jpgIMG_1019.jpg

Eingestellt von amelierei 13:00 Archiviert in Ecuador Tagged tour reise galapagos quito otavalo ecuador teleférico calderon rucksack cuicocha masapan cotacachi teleferiqo ekuador Kommentare (0)

Quito - das historische Zentrum

sunny 13 °C
View Südamerika auf amelierei's Reise-Karte.

So nachdem den ersten Kälteschock überstanden hab und gestern in ein nettes Hostal eingecheckt bin, hab ich erstmal die Dachterasse mit ihrem schönen Ausblick genossen!

Heute früh bin ich dann in die Altsdtat gelaufen und hab den wohl schönsten Teil Quito´s entdeckt.
Wie immer wenn ich unterwegs bin ist natürlich wieder mal ausnahmezustand in der Stadt... das komplette historische Zentrum wr zu wegen Demonstrationen, aber man durfte trotzdem spazieren gehen. Alles 2 Meter standen dann Gruppen von 10 - 15 Militárs umher... im ersten Moment nicht so Vielversprecehnd, aber am Ende war das wie immer in Lateinamerika - alles viel zu Übertrieben, da ist nicht mal eine Mücke an dem Platz vorbeigeflogen vor lauter Angst, haha

Mittags war denn auch wieder Schluss - auch Soldaten müssen ja schliesslich Essen und danach eine Siesta halten.

Mittlerweile war ich auch nicht mehr allein. Hab in einer der Kirchen Liana aus Peru getrofffen die mich dann in die kuliarische Welt Quitos eingeführt hat Cevichicho = Pop Corn, mit fritierten Kochbananen, darüber ein in Essig eingelegter Tomaten-Zwiebeln gemisch, darüber fritierter Fisch und gekochter Schrimps. Andere Länder andere Sitten! Ist aber wohl DAS Quito Gericht.

Danach sind wir durch alle möglichen Katedralen/ Kirchen und haben dabei wohl die tolleste, aber auch gefährlichste Aussichts Quito in der genossen (genossen hab ichs eigentlich erst nach den 22 gefährlichen Leiter auftstiegen und als wir dann endlich da wieder runter waren!!)
Die Basilica de los Votos hat mehrere Glockentürme und der höchste ist 115m hoch und wir sind nur ca. 10m darunter gewesen...

IMG_0662_copy.jpgIMG_0676.jpgIMG_0685.jpgIMG_0715.jpgIMG_0724.jpgIMG_0746.jpgIMG_0752.jpgIMG_0748.jpgIMG_0758.jpgIMG_0754.jpgIMG_0780.jpgIMG_0772.jpgIMG_0792.jpgIMG_0804.jpg

Eingestellt von amelierei 16:39 Archiviert in Ecuador Tagged reise kultur quito altstadt ecuador rucksack ekuador Kommentare (0)

So Sachen gepackt und es kann losgehen!!!!

sunny 33 °C
View Südamerika auf amelierei's Reise-Karte.

Auf nach Südamerika oder besser gesagt Ekuador.
Ich muss ganz ehrlich zugeben: ich hab n´bisschen Schiss!! War lange nicht mehr unterwegs und schon garnicht allein.... aber ich denke mal das wird wie immer klappen und ich bin schon wahnsinnig gespannt.

Hier unten mal so ungefähr die Route bis jetzt: (alles andere entscheidet sich später)

natürlich soll es eigentlich bis nach Chile oder Argentinien gehen.

IMG_0659.jpg

Eingestellt von amelierei 15:16 Archiviert in Panama Kommentare (0)

(Einträge 31 - 38 von 38) « Seite 1 2 [3]